Header

Vorsorge

Internistische Untersuchungen im Rahmen der Vorsorge werden von den gesetzlichen Krankenkassen für Frauen und Männer ab dem 35. Lebensjahr erstattet.
Diese Vorsorgeuntersuchung beinhaltet alle zwei Jahre eine Ganzkörperuntersuchung mit Blutdruckmessung, Laboruntersuchungen mit Bestimmung von Blutzucker und Cholesterin und einer Urinuntersuchung.
Diese Untersuchungen werden in der Regel vom Hausarzt durchgeführt.

Ab dem 50. Lebensjahr wird von den Krankenkassen eine jährliche Stuhluntersuchung auf „verstecktes“ Blut erstattet. Mit Vollendung des 55. Lebensjahres kann eine komplette Dickdarmspiegelung im Rahmen der Vorsorge durchgeführt werden. Im Abstand von 10 Jahren kann eine zweite Vorsorgedickdarmspiegelung erfolgen.
Für Personen, die sich nicht für eine Dickdarmspiegelung entschließen können, ist ab dem 55. Lebensjahr alle zwei Jahre ein Stuhltest möglich.
Bei familiärer Dickdarmkrebsbelastung (Erkrankung Verwandter 1. Grades) erfolgt die erste Dickdarmspiegelung früher. Sie sollte 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter des entsprechenden Verwandten, spätestens mit dem 40. bis 45. Lebensjahr durchgeführt werden.

Mit Vollendung des 65. Lebensjahres kann eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums zum Ausschluss einer Erweiterung der Bauchschlagader (Bauchaortenaneurysma) bei Männern erfolgen.

35.
Lebensjahr
Vorgespräch

Körperliche Untersuchungen:
– Messung des Blutdrucks und der Pulsfrequenz
– Abhören Herz und Lunge
– Abtasten des Bauchraumes
– Beurteilung des Bewegungsapparates, der Sinnesorgane, des Nervensystems und der
Haut
– Blutuntersuchung Cholesterin und Blutzucker
– Urinuntersuchung auf Eiweiß, rote- und weiße Blutkörperchen und Nitrit

Abschließendes Gespräch über Untersuchungsergebnisse, Beratung und Empfehlungen
zum Beispiel zu Änderungen der Lebensgewohnheiten

50.
Lebensjahr
Jährlicher Stuhltest im Rahmen der Dickdarmkrebsvorsorge
55.
Lebensjahr
1. Vorsorge-Dickdarmspiegelung
Nach 10 Jahren 2. Vorsorge Dickdarmspiegelung

Alternativ dazu alle 2 Jahre ein Stuhltest

Alle anderen weiterführenden Untersuchungen im Rahmen einer Vorsorge wie zum Beispiel Ultraschalluntersuchungen, Belastungs-EKG, … sind keine kassenärztlichen Leistungen.
Diese Untersuchungen werden als eine privatärztliche Leistung nach GOÄ in Rechnung gestellt.